Bedrucken ab 100 Stück • Lieferung innerhalb von 2 bis 3 Arbeitstagen • kostenlose Muster erhältlich

Warum Plastik?

Viele Menschen denken, dass Papiertüten umweltfreundlicher sind als Plastik. Das ist ein logischer Gedankengang, weil hauptsächlich auf das Endprodukt geschaut wird. Wenn wir jedoch auch den Produktionsprozess und die Abfallverarbeitung in den Vergleich einbeziehen, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Papier wird aus Holz hergestellt, einer ehrlichen, organischen und nachhaltigen Quelle. Kunststoff hingegen wird aus Öl oder Gas hergestellt. Es handelt sich um ein „nicht nachhaltiges“ Material, das durch einen chemischen Prozess hergestellt wird. Wenn wir den Herstellungsprozess beider Materialien betrachten, scheint die Herstellung von Papiertüten weniger umweltfreundlich zu sein als die seines Gegenstücks aus Kunststoff.

Vergleich in Zahlen und Fakten

Eine Schwierigkeit beim Vergleich der Fakten und Zahlen besteht darin, dass so viel darüber geschrieben und ständig auf verschiedene Studien verwiesen wird. Die folgende Abbildung zeigt einen Vergleich der Produktion von Kunststoff- und Papiertüten in Zahlen.

Wie dargestellt, verwenden beide Produktionsprozesse Wasser. Für die Produktion von tausend Plastiktüten sind das 220 Liter, während für dieselbe Anzahl von Papiertüten bis zu 3800 Liter Wasser benötigt werden! Auch in Bezug auf den Energieverbrauch und den Ausstoß von Treibhausgasen bei der Produktion gewinnt die Plastiktüte diesen Vergleich(1).

Anzahl der Bäume

Um alle in der Europäischen Union im Umlauf befindlichen Plastiktüten innerhalb eines Jahres durch Papier zu ersetzen, müssten weitere 2,2 Millionen Bäume oder 110 km2 Wald gefällt werden. Wenn wir nachhaltiges Holz verwenden (aus einem Wald, in dem jedes Jahr fünf Prozent der alten Bäume gefällt und neu gepflanzt werden), benötigten wir eine Fläche, die fast so groß ist wie das Großherzogtum Luxemburg(2), plus weitere 156 Milliarden Liter Wasser pro Jahr. Das entspricht 60.000 olympischen Schwimmbädern(3).

Umweltbelastung

Im Jahr 2005 hat die internationale Einzelhandelskette Carrefour Group(4) die Umweltbelastung von Kunststoff- und Papiertüten untersucht. Ihr Fazit war, dass Plastiktüten im Allgemeinen umweltfreundlicher sind als Papiertüten und dass die Vorteile nur größer werden, je länger sie verwendet werden.

Summary of the environmental impacts of different carrier bags from the Carrefour LCA

Environmental impacts of different types of carrier bag relative to a lightweight plastic carrier bag

Abfallverarbeitung

Das Recycling von Papier- oder Plastiktüten ist eine schwierige Aufgabe. Aus Altpapier wird wieder Zellstoff gewonnen und diese Zellstofffasern werden mit Hilfe zahlreicher Chemikalien gebleicht und getrennt. Anschließend werden die Fasern gereinigt und auf Verunreinigungen überprüft. Danach werden sie gewaschen, gepresst und wieder zu Papier gerollt. In Europa werden heute 70 % des gesamten Papiers erfolgreich recycelt, dank der Anstrengungen auf Gemeindeebene. In Europa werden jährlich über 60 Millionen Tonnen Altpapier gesammelt(5). Kunststoff wird durch Schmelzen und Umformen recycelt. Da die Qualität dadurch leicht abnimmt, wird es oftmals in weniger funktionalen Formen wiederverwendet. In Europa wird immer mehr Kunststoff recycelt, unter anderem aufgrund der strengeren Abfallrichtlinien und der Ziele der EU. Obwohl das Recycling von einem Kilo Kunststoff 91 Prozent weniger Energie kostet als ein Kilo Papier, müssen wir das Recycling weiter fördern und verbessern. Durch die häufigere Verwendung von Tüten werden wertvolle Rohstoffe geschont. Wenn alle europäischen Länder und insbesondere die Verbraucher ihrer Verantwortung gerecht werden und mehr recyceln, können die meisten Kunststoffe weitestgehend effizient wiederverwendet werden.

Quellen
(1) https://www.plasticseurope.org/en/resources/publications/420-denkstatt-plastics-contribution-climate-protection-summary
(2) https://www.plasticseurope.org/application/files/9015/1310/4686/september-2010-the-impact-of-plastic.pdf
(3) https://plastics.americanchemistry.com/Life-Cycle-Assessment-for-Three-Types-of-Grocery-Bags.pdf
(4) https://www2.gov.scot/Publications/2005/08/1993154/32004
(5) http://www.paperforrecycling.eu/the-recycling-process/

Kunststoff in der Umwelt

Wir produzieren jährlich 311 Millionen Tonnen neuen Kunststoff. In unseren Ozeanen und Meeren treiben immer mehr Kunststoffabfälle. Jährlich landen dort rund 5 Millionen Tonnen. Das kommt durch die Abfälle, die wir auf der Straße wegwerfen, durch Fischernetze, die zurückbleiben, aber auch durch das Waschen von synthetischer Kleidung, der Nutzung von Kosmetik oder ganz einfach durchs Zähneputzen. Alle diese verschiedenen Kunststoffe bilden zusammen die sogenannte Plastic Soup in den Meeren und Ozeanen.

DaklaPack ist sich dieser zunehmenden Verschmutzung sehr bewusst. Wir verfolgen daher eine aktive Politik zur Reduzierung der Verwendung von (Einweg-)Kunststoffen im Unternehmen und versuchen, ein Austreten in die Umwelt zu verhindern. Darüber hinaus sind wir seit einigen Jahren Business Angel der Plastic Soup Foundation. Diese Stiftung will die Verschmutzung der Ozeane und Meere mit Kunststoffen stoppen und aktiv verhindern, dass in Zukunft noch mehr Kunststoff in die Umwelt gelangt.


Weitere Informationen über die Plastic Soup Foundation

Logo PSF
Dreamstime

Weitere Informationen?

Suchen Sie weitere Hintergrundinformationen, warum Kunststoff in vielen Fällen die beste Alternative ist? Sehen Sie sich dann die Publikationen über den untenstehenden Button an.


Publikationen ansehen

Fragen? Stellen Sie sie unseren Spezialisten

Medewerker

Haben Sie Fragen, wie Sie in Ihrer Situation eine umweltfreundlichere Alternative einsetzen können? Wir laden Sie herzlich ein, sich an unseren Spezialisten Aart Burgers zu wenden.


Kontakt zu Aart

KONTAKTFORMULAR

Möchten Sie wissen, ob es eine umweltfreundliche Alternative gibt? Hinterlassen Sie unten Ihre Kontaktdaten und einer unserer Spezialisten wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihre Frage zu beantworten.